Mietbescheinigung

Die Mietbescheinigung ist zurück

Ab November 2015 müssen Sie, auf Grundlage des neuen Melderechts, als Vermieter Ihren Mietern, innerhalb von zwei Wochen, schriftlich den Ein- oder Auszug bestätigen. Vermieter die eine Vermieterbescheinigung nicht oder nicht richtig ausstellen, müssen mit einem Bußgeld von bis zu 1000 Euro rechnen. Wer eine Wohnanschrift zum Schein anbietet, muss mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro rechnen.

Folgende Angaben muss eine Vermieterbescheinigung enthalten:

  • Name und Anschrift des Vermieters
  • Anschrift der Wohnung
  • Name des Mieters
  • Ein- oder Auszug mit Datum
1 Antwort
  1. Tobias
    Tobias says:

    Hey!

    „Wer eine Wohnanschrift zum Schein anbietet, muss mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro rechnen.“ Das finde ich mal richtig gut! Auf den Portalen finden sich mittlerweile teils dubiose Objekte, welche auf den ersten Blick sofort erkennbar sind. Aber nicht jeder machts einem so einfach: Oft können Fake-Wohnungen täuschend echt aussehen, und bei der Kontaktaufnahme muss man immer erstmal Geld überweisen – Irgendjemannd macht damit einen haufen kohle und lässt gestresste Interessenten, die eh schon genug an der Backe haben, auchnoch mit Leeren Händen darstehen und nimmt ihnen jegliche Basis.

    Meiner Meinung nach sollte der Strafbetrag dafür nochmal verdoppelt werden!
    LG

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.